Der Responsibility Process™ von Christopher Avery ist ein wirkungsvolles Instrument um eigene Leadership-Fähigkeiten zu entwickeln. Aufgrund seiner klaren Struktur kann er sehr gut in der Mitarbeiterführung und im Coaching eingesetzt werden.

Image
Der aus Feldstudien abgeleitete Responsibility Process beschreibt ein mentales Muster, welches alle Menschen durchlaufen, wenn sie mit Problemen konfrontiert werden. Die Art und Weise wie wir durch den Responsibility Process steuern, entscheidet darüber, ob wir Verantwortung übernehmen oder vermeiden. Aus freien Stücken gewählte Verantwortung ist geprägt von innerer Freiheit, Wahlmöglichkeiten und Kraft.
Nur wenige Menschen sehen ein, dass sie letztendlich nur eine einzige Person führen können und auch müssen. Diese Person sind sie selbst.
Peter F. Drucker

Verantwortung

Die Kraft und Fähigkeit besitzen, Situationen zu gestalten, zu wählen und herbeizuführen


Aufgeben

Aufgeben, um den Schmerz (unangenehme Gefühle oder Druck) von Schämen und Verpflichtung zu vermeiden


Verpflichtung

Zu tun, was man muss, anstatt zu tun, was man will


Schämen

Sich selbst die Schuld geben und abwerten (oft als Schuld empfunden)


Rechtfertigen

Die Kraft und Fähigkeit besitzen, Situationen zu gestalten, zu wählen und herbeizuführen


Beschuldigen

Andere für die Verursacher von etwas halten


Leugnen

Die Existenz von etwas ignorieren

Niemand denkt über persönliche Verantwortung nach, wenn alles gut läuft.


Sobald aber etwas schiefläuft - ob groß (wie z.B. Konto leergeräumt) oder klein (z.B. Schlüssel verlegt, startet der Responsibility Process. Das Gehirn bietet uns Beschuldigen als Grund. Wenn wir Beschuldigen als einen ausreichenden Grund akzeptieren, werden wir beschuldigend handeln. Wenn wir es nicht akzeptieren, bietet uns unser Gehirn eine andere Entschuldigung (Rechtfertigen) an. Und so weiter.

Das Übernehmen von persönlicher Verantwortung ist ein schrittweiser Prozess, sich unverantwortlichen Gedanken zu verweigern, die uns unser Gehirn anbietet.

  • Verantwortung ist keine Charaktereigenschaft. Es ist ein mentaler Prozess, der bei allen Menschen auf die gleiche Art und Weise arbeitet.
  • Der Prozess kann beobachtet, gelernt, gelehrt, studiert, entwickelt, modelliert und geübt werden.
  • Jede Person, jedes Team oder jede Organisation kann, wenn die Bereitschaft dazu besteht, Verantwortung auf immer höherem Niveau praktizieren.

Der Responsibility Process bringt am meisten, wenn man ihn auf sich selbst anwendet, wobei er selbstverständlich - z.B. im Kontext eines Coachings und nicht ungefragt - sehr erfolgreich eingesetzt werden kann. Seine Anwendung geht auf alle Fälle nach hinten los, wenn man ihn zum Beschuldigen von anderen verwendet.

Den Responsibility Process meistern


Mit den drei Schlüssel zur Verantwortung gelingt es, den Responsibility Process zu meistern. Sie bilden die Leitplanken für die tägliche Praxis:

  • ABSICHT – Beabsichtigen aus dem mentalen Zustand der Verantwortung heraus zu handeln, wenn etwas schiefläuft.
  • AUFMERKSAMKEIT – Sich in den mentalen Zuständen Leugnen, Beschuldigen, Rechtfertigen, Schämen, Verpflichtung und Aufgeben erwischen.
  • SICH STELLEN – Sich selbst oder einer Situation ins Auge sehen, um zu erkennen was wahr ist, damit man lernen, sich korrigieren und verbessern kann.

Wirkungsvoll führen und coachen mit dem Responsibility Process


In diesem eintägigen Workshop lernen Sie den Prozess kennen und erfahren, wie Sie die drei Schlüssel zur Verantwortung anwenden, um zu mehr Wahlmöglichkeiten, Freiheit und Kraft gelangen.

Agile Methoden machen Problem sichtbar, der Responsibility Process zeigt, wie wir mit Problemen umgehen. Selbstverantwortung ist die Essenz von gelebter Agilität.

Inhalt des Workshops:

  • Die mentalen Zustände des Responsibility Process
  • Die drei Schlüssel Absicht, Aufmerksamkeit und Sich Stellen und deren Anwendung
  • In einer Rollen verantwortlich sein versus und persönlicher Übernahmen von Verantwortung
  • Wie man persönliche Verantwortungsübernahme bei anderen fördert
  • Verantwortung und Agilität

Lernziele:

Am Ende des Workshops sind Sie in der Lage

  • zu erklären, was persönliche Verantwortungsübernahme bedeutet und warum sie für Erfolg und jegliche Zielverfolgung wichtig ist,
  • mindestens einen Grund zu nennen, warum Menschen Verantwortung vermeiden oder übernehmen,
  • die mentalen Zustände des Responsibility Process zu benennen und zu beschreiben, wie dieses mentale Muster im Gehirn wirkt,
  • die drei Schlüssel auf (zumindest kleinere) persönliche Ärgernisse, Beunruhigungen oder Verstimmungen anzuwenden,
  • zu erläutern, warum persönliche Verantwortungsübernahme bzw. Ownership essentiell für Agilität ist,
  • mindestens ein Tool anwenden, das denjenigen die Sie führen oder coachen dabei hilft, persönliche Verantwortung und Ownership zu übernehmen.

Im Workshop-Paket sind enthalten:

  • Ein Exemplar des Buches „The Responsibility Process“ von Christopher Avery
  • Ergänzende Trainingsunterlagen und Fotoprotokoll
  • Offizielles Teilnahmezertifikat